Reiseberichte 2009

15.12.2009

Liebe Frau Sirikwa,

langsam aber sicher wieder ankommend im deutschen Winter, wollte ich es nicht versäumen Ihnen ein Feedback zu unserer Reise zu geben:

Ihre Organisation, die Auswahl der Unterkünfte und der Partnerunternehmen waren erste Klasse!! Nicht nur einmal haben wir Loblieder auf Sie gesungen - durch den reibungslosen Ablauf (ausser dem Transfer auf Sansibar hat alles geklappt!),die schönen Hotels und vor allem die superguten Führer am Kili (Julius & Crew) und bei der Safari (Omar) haben wir den eindrucksvollsten Urlaub des Lebens von vorne bis hinten geniessen können - ich danke Ihnen von ganzen Herzen und werde Sie jederzeit uneingeschränkt weiterempfehlen.

Eine Unzufriedenheit gab es allerdings, die vielleicht für Sie interessant sein könnte: das African Tulip in Arusha, in dem wir ja 3 x unterkamen, hat an beiden der beiden Tage, die wir tagsüber dort waren, private Parties am Pool gefeiert, so daß wir als Hotelgäste dort nicht hinkonnten - was wirklich schade war, da wir dies nach der Anreise und dem Kili sehr begrüßt hätten. Hier hätten wir ggf Kosten sparen und ein einfacheres Hotel ohne Pool nehmen können, da wir ihn nicht nutzen konnten ... das nur für Sie zur Info.

Ebenso vielleicht auch gut für Sie zu wissen: das Z-Hotel in Nungwi/Zanzibar ist klasse und zum Entspannen uneingeschränkt empfehlenswert. Sollten Sie dazu befragt werden, ist die angeschlossene Tauchbasis der East African Divers sehr gut!

Liebe Frau Sirikwa, nochmals vielen Dank!!

Bei zukünftigen Reisen in die Region komme ich gerne wieder auf Sie zu!!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein glückliches 2010.

Verena Pietrusky

18.11.2009

Hallo Frau Sirikwa,

nun sind wir bereits 4 Wochen aus unserem Urlaub zurück und ich finde endlich Zeit, um Ihnen ein Feedback zu geben.

Unser von Ihnen organisierte Urlaub in Tansania war traumhaft schön. Nach der Ankunft auf dem Flughafen in Kilimandscharo wurden wir direkt von unserem Guide Leonhard in Empfang genommen.

Nach einem kurzen Frühstück und dem Verladen des Camping-Equipments ging es direkt los zur Safari im Northern-Distrikt. Unsere erste Station war der Tarangire-Nationalpark. Der Tarangire-Fluss war wegen der Dürre, wie Ende September zu erwarten, zu einem kleinen Bach eingetrocknet. Dem entsprechend hatte sich die Tierwelt auch in der Nähe des verbliebenen Wassers eingefunden und wir bekamen direkt beim ersten Gamedrive einen Eindruck vom Tierreichtum Tansanias, hatten sich doch hier neben Elefanten, Zebras, Gnus, Pavianen, Wasserböcken, Impalas und Löwen auch die unterschiedlichsten Vögel eingefunden.

Unsere Übernachtung in der Kirurumu-Tented-Lodge war vor der uns bevorstehenden Woche auf den unterschiedlichen Campsites eine schöne und luxuriöse Erfahrung und der Blick vom Rift auf den Natronsee ist grandios.

Die 110 km Fahrt Fahrt auf der Holperstrecke zum Natronsee war eine spezielle und staubige Erfahrung und führte uns durch sehr abwechslungsreiche Landschaften vorbei am Olongo Dengai zum Kamakia-Campsite am Ngaire-Wasserfall, unweit des Natronsees.

Die Wanderung durch die Schlucht Flussbett zum Wasserfall - mit der Möglichkeit ein erfrischendes Bad zu nehmen - war vor der anschließenden Exkursion zum Natronsee sehr beeindruckend. Der Natronsee bot uns dann eine sehr reduzierte und karge Naturkulisse. Die einzigen Farbtupfer sind die Flamingos, die dort zu tausenden ihr Futter suchen. Die erste Nacht im Zelt gut überstanden, ging es weiter zur Serengeti. In dieser eindrucksvollen und weiten Naturkulisse sahen wir neben den uns bereits bekannten Tieren auch unsere ersten Hippos, Weißkopfadler, mehrere Leoparden, eine jagende Gepardin, Cervale und einen Karakal. Die erste Nacht in der Serengeti werden wir auch für immer in Erinnerung behalten, da wir in der Nacht auf unserem Platz, den wir nur mit Leonhard und unserem Koch Houssein teilen mussten, Besuch von einem Löwenrudel bekamen, welches direkt hinter unserem Zelt Station machte, um im Anschluss eine Herde Kaffernbüffel zu jagen und eines dieser imposanten Tiere zu erlegen.

Beim Morgengrauen konnten wir dann sehen, dass diese ganze Kulisse noch von einem Rudel Hyänen ergänzt wurde. Sie können sich sicher vorstellen, dass meine Frau wegen der Löwen, die direkt hinter der Zeltleinwand lagen, und der Geräuschkulisse aus Löwenbrüllen, Hyänengelächter und dem Todesschrei des Kaffernbüffels in dieser Nacht kein Auge zugemacht hat. Für mich war es eine Nacht in der Serengeti, wie ich sie mir vorher nie zu träumen erhofft hätte.

Am Vormittag konnten wir dann die 6 Löwinnen mit dem halbverzehrten Büffel noch in Augenschein nehmen.

Weiter ging es dann zum Ngorongoro-Krater. Auf dem Simba-Campsite bekamen wir Besuch von einem friedlichen Elefantenbullen und Zebras. Das Licht bei der Einfahrt am frühen Morgen in den Krater ist , wenn der Nebel von der Sonne verdrängt wird, atemberaubend schön.
Neben einem Rudel Hyänen, das sich in Wasserpfützen auf der Piste die Bäuche kühlte und drei Geparden, die sich in der Hitze ausruhten, möchte ich nur die zwei Spitzmaulnashörner erwähnen, die uns über den Weg liefen.

Unsere nächste Station war dann der Manyara Nationalpark.
Dieser NP ist von der Landschaft wieder ganz anders als die Savannen der Sereneti. Es gibt viele Baobabs und andere Bäume und neben den üblichen Säugetieren auch viele Vögel. Wir sahen Eisvögel und verschiedene Colobus-Affen. Leider haben sich uns die Löwen bei unserem Besuch nicht liegend auf den Bäumen gezeigt ;-)

Am nächsten Tag fuhren wir über Arusha zu unserer letzten Station im Norden Tansanias, der Meru-View-Lodge. Auch hier waren wir gut untergebracht. Die Wanderung durch den Arusha-Nationalpark war sehr interessant und informativ. Bei dem anschließenden Gamedrive sahen wir am Momella-See tausende Zwergflamingos, die den Ufersaum rosa färbten.

Noch erwähnen möchte ich eine Gruppe Giraffen-Jungbullen, die auf der Piste -unmittelbar vor unserem Jeep- ihre Hälse aneinander schlugen und so ihre Kräfte maßen. Im Urwald am Rand des kleinen Ngorongorokraters konnten wir bei unserem Lunch eine Gruppe Schwarz-weiß- Colobus beobachten. Der Flug zum Selous-Gamereserve im Süden Tansanias verlief dann auch problemlos. Hier möchte ich nur erwähnen, dass wir für das Übergepäck - jeder Passagier darf nur 15 kg mitführen - stattliche 60 USD an Coastal-Air bezahlen mussten. Hier wäre es schön gewesen, wenn wir vorher diese Information gehabt hätten, da wir so mit leichterem Gepäck und nicht wie allgemein angenommen 20 kg plus 5 kg Handgepäck pro Person unseren Urlaub angetreten wären.

Das Selous-Gamereserve mit den vielen Flussarmen des Rufiji ist schon aus der Luft sehr schön anzusehen. Hier fühlt man sich noch ein wenig mehr in Afrika, gibt es hier doch viel weniger Touristen und man fährt in einem offenen Jeep fernab der Pisten durch die Wildnis der Savanne und entlang des Rufijiufers. Neben unzähligen Giraffen-, Zebra- und Gnuherden haben wir hier eine Löwengruppe erlebt, die gerade eine junge Giraffe gerissen hatten und ein Wildhundrudel, das in der Mittagshitze döste. Eindrucksvoll war auch die Begegnung mit einer großen Elefantenherde, die 5 Meter neben unserem Jeep anhielten uns anschauten, beschnüffelten und ihre Baby-Elefanten präsentierten.

Der Gamewalk am frühen Morgen war auch sehr schön und bot Gelegenheit neben vielen Vögeln und Säugetieren auch einmal die Fauna etwas genauer anzuschauen. Die Mannschaft des Mbega-Camps, wo wir 4 Nächte verbrachten, machte auch einen guten Job, hier mitten in der Wildnis. Die Bootssafari zeigte uns dann neben der Bevölkerung am Fluss, unzähligen Krokodile, auch Warane, Eisvögel, Reiher, Löffler, Störchen auch viele Flusspferd-Gruppen.

Die Lage des Camps direkt am Rufiji ist traumhaft und man erlebt herrliche Sonnenuntergänge, geräuschvoll untermalt von den Hippos, die direkt vor der Haustür im Wasser liegen.

Nach dieser Zeit im Süden ging es dann pünktlich mit dem Kleinflugzeug - die staubige Piste musste vorher von Giraffen, Kudus und Warzenschweinen geräumt werden - nach Sansibar, unserer letzten Station. Auch hier funktionierte der Shuttle wieder tadellos.

Die 6 Tage im Pongwe-Bach-Hotel vergingen wie im Flug, obwohl für uns neben den Annehmlichkeiten des Hotels, dem guten Essen und den Spaziergängen bei Ebbe nur Faulenzen am traumhaft schönen Strand - Bacardi-Feeling-Pur - angesagt war. Den Ausklang auf Sansibar bildete dann Stonetown - eine im historischen Stadtbild sehr abwechslungsreiche Stadt - ab, wo wir unsere letzte Nacht verbrachten im Tembo-Hotel verbrachten.

Liebe Frau Sirikwa, wir möchten uns ganz herzlich für die gute Beratung, professionelle Planung und deren hervorragende Umsetzung - auch durch Ihre Partner vor Ort - bedanken. Dank Ihrer Vorarbeit wird der Aufenthalt in Tansania für uns ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

Herzliche Grüße
Reinhold Hofmann

 

28.10.2009

Hallo liebe Annette,

vielen Dank für deine Mail und der Nachfrage. In Tanzania war es wunderschön, es war ein unvergesslicher Urlaub.

Die Safari ab Nairobi hat wunderbar geklappt. Wir sind in Nairobi vom Flughafen abgeholt und ins Hotel gebracht worden. Wir zwei Mutigen wollten dann noch ein bißchen die Stadt erkunden und sind die Straße runter gelaufen (es war noch hell), aber wir fühlten uns doch nicht ganz wohl.

Wir waren dort die einzigen Weißen und das erste Mal in Afrika.... Deshalb haben wir uns nebenan noch ein Pizzastück gekauft und sind dann gleich wieder zurück ins Hotel. Am nächsten morgen sind wir mit dem Shuttle nach Arusha. Auch das hat alles gut geklappt. Es war zwar etwas holprig ;-) aber dafür recht interessant. Dort siehst du das wahre Leben außerhalb der Stadt in Kenia in Tanzania. Dann ging ja die Safari los.

Unser Fahrer, Bariki, war einfach spitze. Er war recht bemüht und aufgeschlossen. Wir haben uns viel mit ihm unterhalten und er ist super gefahren.

Das Highlight war (auch wenn wir sie nur durch das Fernglas erkennen könnten)
– 3 Nashörner und ein Gepard im im Ngorongoro Krater. Aber auch die vielen Herden Gnus, Zebras, Büffel und auch Elefanten, Giraffen und die vielen anderen Tiere haben uns fasziniert – deshalb hat uns der Tarangire Park wohl am Besten gefallen. Dort haben wir auch Löwen – schlafend – auf dem Baum gesehen. Der Lake Manyara war leider schon ziemlich ausgetrocknet, das war etwas schade. Aber dafür sind wir mit vielen Affenbeobachtungen entschädigt worden.

Die Hotels waren auch alle wunderbar. Es hat immer alles gepasst. Und der Flug nach Sansibar mit Precision hat auch reibungslos geklappt.

Vielen Dank für die tolle Organisation. Wir hatten echt nie Probleme, was das ganze natürlich zu einem echt entspannten Urlaub gemacht hat.

Sansibar anschließend war übrigens auch wunderschön! Die Schule in Pemba haben wir auch für 2 Tage besucht. Wir sind immer noch hin und weg und so glücklich, dies alles erlebt zu haben.

Leider aber veschwindet bei uns nun mit dem Alltag das „Hakuna Matata“ Gefühl immer mehr, und der deutsche Stress kommt wieder zurück.

Aber zumindest versuchen wir, einiges etwas lockerer zu nehmen so wie die Leute in Tanzania auch. Denn das Leben dort ist wirklich gemütlicher und stressfreier als bei uns.

Asante Sana für alles!

Liebe Grüße, Holger und Lucia

27.10.2009

Hallo Frau Sirikwa,

ja wir sind wieder gut in Deutschland angekommen und auch schon wieder im Arbeitsleben....leider. Aber nachdem der Urlaub so schön war, können wir hoffentlich noch lange davon zehren.

Im Einzelnen: Bergbesteigung: Hat super geklappt. Wir haben den Gipfel erreicht. Mannschaft war wirklich klasse, kann ich nur weiterempfehlen. Nachdem ich beim Abstieg Probleme mit der Höhe hatte, hat sich unser zweiter Guide (erster musste am Stella Point umkehren) wirklich fürsorglich um mich gekümmert. Ab 5.000 wurde wieder alles gut :-)

Safari: Wir sind heute noch begeistert. Obwohl wir in der Hauptreisezeit wohl mehr Tiere auf einem Fleck gesehen hätten, so sind wir wegen der Ruhe und damit verbunden Nähe zu den Tieren voll begeistert. Wir haben alles gesehen, was wir sehen wollten. Wir haben unvergessliche Erlebnisse mit nach Hause genommen. Wir würden "beim nächsten Mal" nur eine kleine Änderung vornehmen. Wir würden auf den letzten Tag Arusha-Nationalpark verzichten und die längere Fahrt an den Viktoriasee in Kauf nehmen. Klingt evtl. komisch....aber im Arusha-Nationalpark waren wir doch etwas enttäuscht über die vorhandenen Tiere, bzw. hatten ja schon alles in den vorherigen gesehen. Führer und Koch.....sehr empfehlenswert.

Hotel in Arusha war soweit o.k. nur hatte Ihr Partner vor Ort vergessen die dritte Übernachtung (nach Safari vor Sansibar) für uns zu reservieren. Hier hat uns das Hotelpersonal sehr freundlich und unkompliziert weitergeholfen. Am nächsten Tag konnte alles geklärt werden.

Sansibar: Das Hotel (Pongwe) war sehr gut....nur ein Wermuthstropfen.....sie nahmen keine Mastercard an. Nur Visa und Bargeld. In der heutigen Zeit (vorallem für uns als Banker) ein NoGo. Uns wurde aber freundlicherweise angeboten per Rechnung von zuhause aus zu Bezahlen. Wir haben uns aber dann doch entschieden einen Tag in Stonetown zu verbringen und dies gleich mit der Bargeldversorgung zu verbinden. Eigentlich wollten wir ja nach den anstrengendenTagen etwas Ruhe haben......aber mehr als die 4 Tage hätten wir nicht "ausgehalten".

Das Hotel liegt halt wirklich weit vom Schuss weg. Und unternehmen kann man da tatsächlich nicht viel. Sogar das Meer verschwindet von 11 bis 15 Uhr. Aber wir haben uns deshalb so richtig ausgeschlafen. Und wie schon gesagt....für 4 Tage wunderschön. Die Crew wirklich hervorragend.

Condor: Kläre ich selbst. Ich denke ich habe den Herrschaften außer den Rechnungen schon noch etwas zu sagen. Fluggesellschaft -nicht mehr- Ich bin schon viel Langstrecken geflogen. Aber am Hinflug für ein Bier (nein ich muss nicht unbedingt Biertrinken) 3 Euro, das habe ich noch nicht erlebt. Und der Rückflug erst gestrichen, dann mit Komplikationen, das hat nichts mehr mit einem guten Service zu tun. Also für Ihren Part......war ein super Erlebnis, von dem wir noch lange Zehren werden.

Schöne Grüße

Roland Gasteiger

20.10.2009

Liebe Frau Sirikwa,

auch ich muss mich für die verspätete Rückmeldung entschuldigen. Die Planung und die Reise selbst waren wunderbar! Vielen Dank dafür.

Ganz toll fand ich es in der Serengeti, aber am meisten hat mir der Ngorongoro Krater gefallen. Hier hatte ich die wunderbarste Lodge (Ngorongoro Wildlife Lodge), die man sich vorstellen kann. Ein unbeschreiblicher Blick aus dem Fenster, sogar vom Bett aus. Einfach nur atemberaubend.

Nach meinem etwas anderen dreiwöchigen Aufenthalt in Malambo waren die Lodges natürlich Luxus pur. Es fiel mir fast schwer, mich von dem einfachen afrikanischen Leben auf diesen enormen Luxus umzustellen. Aber ich habe es in vollen Zügen genossen.

Danke auch für die Beantwortung der vielen Fragen, die ich vorher hatte und die Sie mir immer sofort und kompetent beantwortet hatten.

Ich habe angefangen, meine Fotos zu kleinen Filmchen zusammenzustellen und sie auf meine dafür eingerichtete Homepage zu stellen. Sie sind herzlich eingeladen sich die Filmchen anzuschauen. Es sind meine ersten, daher technisch nicht unbedingt perfekt, aber ich bin trotzdem stolz, dass ich es so hinbekommen habe. Die Tierfilme beziehen sich auf die bei Ihnen gebuchte Safari und die anderen zeigen ein anderes Leben, nämlich das eher dörfliche Leben der Massai und anderen Stämmen.

Opens external link in new windowwww.karibuni.de.tl

Tansania ist wirklich ein atemberaubendes Land mit einer großen Vielfalt an Dingen die man tun, sehen und erleben kann. Ich war bestimmt nicht das letzte Mal da.

Herzliche Grüße von Dagmar

PS: Auch mein Fahrer Ben war sehr nett und zuverlässig. Vor allem hatte er mir viele Tiere gezeigt, die ich mit bloßem Auge nicht entdeckt hätte.

07.10.2009

Hier ein sehr ausführlicher Bericht über die Reise von 4 meiner (Annette) Freunde:

Initiates file downloadUrlaubsbericht Tansania (PDF)

08.10.2009

Liebe Frau Sirikwa

Ein schlechtes Gewissen habe ich schon lange… endlich, endlich schreibe ich Ihnen ein Feedback. Ich hoffe Sie und Ihre Familie sind all wohlauf und dass sich ihre reisen trotz Rezession verkaufen lassen. Ich muss schon sagen, Sie hatten definitiv nichts Falsches versprochen. Die Organisation, das ganze Drum und Dran, die Reise als solches, der fantastische Fahrer/Führer (Charles), das Reisebüro in Dar etc. waren absolut - und vor allem immer - erste Klasse. Nicht selbstverständlich. Ich selber habe über 50 Reisen in aller Welt geführt und begleitet, viele auch selber für mich und meine Frau oder auch Freunde organisiert, habe mittlerweile gegen 90 Länder bereist und zum grossen Teil fundiert kennengelernt – ich muss sagen, was wir in Tanzania erlebten, gehört ohne Wenn und Aber zum Besten und Spannendsten.

Wir waren so begeistert, dass wir Charles dazu bewegen konnten unsere Safari um 3 Tage zu verlängern. Ohne viele Umtriebe handelten wir die Verlängerung aus und konnten so noch den Ruaha NP mit einbeziehen. Der Fahrer, wie schon eingangs erwähnt, würden wir bei einer vielleicht zukünftigen Tanzania Reise sofort wieder anfordern. Seine Art, sein Umgang, seine Fahrkünste, seine Kenntnisse über Land und Leute, insbesondere auch über Flora, Fauna und Geografie sind ganz einfach fantastisch! Auch mit den Unterkünften und dem Essen waren wir immer hochzufrieden. Was zusätzlich dazu kommt ist, dass wir sehr oft wunderbarste Begegnungen mit Tieren hatten!

Seit 1992 reisen wir regelmäßig nach Afrika. Damit ich mein Lieblingstier, den Leopard, zum ersten Mal sehen konnte, brauchte es sieben oder acht Besuche in verschiedensten Nationalparks. Dass ich (wir) zum ersten Mal Wild Dogs sahen, brauchte es genau 17 (!) Jahre. Wir sind immer glücklich Tiere zu sehen und wünschen uns nie „welches es denn sein sollte, oder welches uns noch fehlt“. Als wir dann aber plötzlich – einmal mehr dank Charles – Wild Dogs begegneten, konnten wir unser Glück kaum fassen.

Sie sehen: eine absolut runde, gelungene Sache.

Auch der Ausflug nach Zanzibar war gut, trotz Vorahnung waren wir teils ob der Änderungen in den letzten neun Jahren etwas geschockt. Leider! Den Schluss verbrachten wir noch hauptsächlich im Osten Zambia’s, wo wir die Schulprojekte unseres Vereins besuchten (s. unter Opens external link in new windowwww.schulprojektesambia.ch).

Nun bin ich am Zusammenstellen meiner Bilder, um sie dann am 6. November 2009 in einem Vortrag der Öffentlichkeit vorzustellen. Womöglich gibt’s danach InteressenTinnen für eine Tanzania Reise… Sie sehen, wir werden auf jeden Fall in Kontakt bleiben.

So das wär’s für heute. Wir wünschen Ihnen alles Gute und verbleiben.

Mit lieben Grüssen

Markus & Marianne Wenger, Hilterfingen

07.10.2009

Hallo Annette,

wir sind letzten Mittwoch wieder gut in Deutschland angekommen und jetzt hat uns (leider) auch der Alltag wieder. Wir wollten uns nochmal bedanken für alles, es war wirklich toll. Auch Benny, unser Guide, war super und der Koch hat uns jeden Tag was leckeres gezaubert (wir können immer noch nicht verstehen, wie er das mit den wenigen Mitteln immer geschafft hat :)).

Vielen Dank für die tolle Organisation und die vielen Erfahrungen,
die wir machen durften.

Viele Grüße,

Marion und Eva

07.09.2009

Hallo Frau Sirikwa,

es war perfekt !!! Die Reise bleibt uns garantiert noch lange in Erinnerung, denn wir konnten viele Eindrücke mitnehmen. Nach den Strapazen am Kilimandscharo haben
wir die "freie Zeit" auf Sansibar ausgiebig zum Faulenzen genutzt.
Das Hotel, die Unterkunft, der Service, das Wetter, der Strand,
das Essen, alles war super gut !!!

Vielen Dank für die Organisation der tollen Reise !

Viele Grüße, Armin Landes

Anmerkung d. Red.: Das Hotel auf Sansibar war das Karafuu Hotel

25.08.2009

Spicetour auf Sansibar

Hallo Hallo

hier ein PAAR Bilder von unserer TOLLEN Reise 3 Wochen gehen soooo schnell vorbei. Hut ab an die Organisation. Dem Koch auf unserer Safari nohmals lieben Dank, mit kleiner Küche so ein leckeres Essen zu ZAUBERN ist schon eine hohe Kunst.
Sehr nette Fahrer, tolle Touren, sehr viele aufregende Eindrücke, besser geht es glaube ich nicht.

Sansibar war der krönende Abschluß, 7 Tage in so einer tollen Anlage. Pongwe Beach Hotel, klein, fein, super Service =)) Wir können euch nur wärmstens weiterempfehlen.

Danke für ALLES

Die Meyer-Mansour Truppe

03.08.2009

Hallo!

Zurück aus Tansania ein erstes kurzes Feedback:Ganz toll organisiert,es hat alles perfekt geklappt. Andrew war ein umsichtiger und angenehmer Fahrer der uns viele eindrucksvolle Erlebnisse in allen Parks zeigen konnte. Leider hatten wir ein Handicup, da meine Frau am Flughafen in Frankfurt gestürzt ist und verletzt an der Safari teilgenommen hat. Bei der Rückkehr hat es sich im heimischen Krankenhaus nach der Röntgenaufnahme herausgestellt, dass es sich um einen glatten Oberarmbruch handelt. Sie bekommt jetzt von uns restlichen Safariteilnehmern die Tapferkeitsmedaille überreicht. Einen ausführlicheren Bericht zur Safari später. Übrigens auch Sansibar war gut organisiert.

mfg Girod Erwin

27.07.2009

Hallo Frau Sirikwa,

vielen Dank für die Planung dieser wundervollen, unvergesslichen Reise nach Tansania. Obwohl wir recht kurzfristig (2 Wochen vor Abflug) buchten,
lief alles zügig und reibungslos per e-mail und Telefon.

Mit Ihren Partnern vor Ort waren wir sehr zufrieden. Alle Transfers verliefen problemlos. Als wir am Flughafen ankamen, erwartete uns schon unser sympathischer Safari-Guide Benny. An den 5 Tagen Safari (Tarangire, Serengeti, Ngorongoro) sahen wir aufgrund seines scharfen Blickes außer den „Big Five“ unzählige andere Tiere wie Geparden, Antilopen, Krokodile u.s.w., unvergessliche Eindrücke. Benny versuchte uns jeden Wunsch zu erfüllen, er hielt immer Ausschau, ob es etwas zu erspähen gab. Er erkannte Tiere, die wir niemals so gesehen hätten. Auch das Problem mit einem geplatzten Reifen in der Serengeti hatte er in kurzer Zeit gelöst. Obwohl unsere Englischkenntnisse nicht gerade die Besten sind, versorgte er uns immer mit Hintergrundinfos und beantwortete jede Frage geduldig.

Alle Unterkünfte waren optimal ausgewählt. Für eine Übernachtung war die Serengeti Sopa Lodge ausgebucht, so dass wir spontan im Mbuzi Mawe Tendet Camp untergebracht waren. Anfangs war ich etwas skeptisch, jedoch bin ich im Nachhinein richtig froh, dass wir die Übernachtung dort erleben durften. Wer auch nachts die Wildnis sucht, ist hier genau richtig. Es ist ein exklusives, luxuriöses Camp mit sehr gutem Essen und sehr nettem Personal. Im Zelt gibt es u.a. zwei riesige Himmelbetten, ein großes Badezimmer mit zwei Waschbecken, warmem Wasser und genügend Steckdosen für Ladegeräte. Nachts hatten wir nahe des Camps mindestens zweimal Besuch von brüllenden Löwen und Büffeln. Richtig klasse.

Das Hotel Neptun Pwani auf Sansibar mit seiner weitläufigen und gepflegten Gartenanlage hätte besser nicht sein können. Wir konnten von unserem Zimmer aus das Meer sehen und hören. Das Essen war richtig gut (Schweizer Küchenchef) und das Personal immer sehr zuvorkommend.

Vielen Dank für diese wunderschöne Zeit und die traumhaften Erlebnisse. Wir werden Ihr Unternehmen auf jeden Fall weiterempfehlen und Werbung für das wundervolle Tansania machen. Wenn möglich, werden wir dieses tolle Land mit seiner großartigen Tierwelt und den netten Menschen wieder besuchen. Ich wollte es eigentlich gar nicht wieder verlassen.

Liebe Grüße

Susanne Wagner

17.07.2009

Tanzania 2. Teil Juni/Juli 2009

Nach der Tiersafari vor zwei Jahren hatte Tanzania mich nicht mehr losgelassen! Bei dieser Reise wollte ich eher die Menschen kennenlernen. Ich traf Annette auf der ITB, wir erzählten sehr nett und ich sagte, dass ich gern wieder fahren würde… die Sirikwas machten es daraufhin wieder möglich – sie stellten mir eine ganz individuelle wunderschöne Tour zusammen. Die erste Station war das Dorf Mulala und der Besuch von Mama Anna, der Leiterin der Agape Frauengruppe. Dort durfte ich die hervorragende Küche Tanzanias genießen. Mir wurde gezeigt, wie Käse und Kaffee hergestellt wurden, ich musste den Kaffee selber rösten. Das zweite Ziel war Muller’s Mountain Lodge in den Usambara Bergen. Dort war es sehr kalt, wozu reist man eigentlich nach Afrika? Mit dicken Socken und extra Decke habe ich die Nächte dann doch gut überstanden. Auf dem Programm standen zwei Wanderungen und der Besuch von Lushoto. Die Atmosphäre in der Lodge war sehr nett und persönlich, und ich habe mich sehr wohl gefühlt. Nach den grünen Usambara Bergen folgte das Kontrastprogramm in die Dürre des Lake Natron – allein die Fahrt war schon ein Erlebnis. Die wunderschön gelegene Lodge, die netten Leute, das gute Essen und als Höhepunkt der Besuch eines Maasei Dorfes und Festes übertrafen meine Erwartungen. Es war beinahe unwirklich. Leider waren die Tage viel zu schnell vorbei – es ging wieder zurück nach Arusha ins Outpost, wo man mich inzwischen als “alte Bekannte“ begrüßte, und dann weiter zur letzten Station: die Makoa Farm, die einige schon vom Fernsehen „Tierärzte am Kilimanjaro kennen – auch hier wurde ich wieder verwöhnt in einem wunderschönen Cottage mit Blick auf den Kili und hervorragendem Essen. Da ich aber keine Reiterin bin, war ich wohl dort doch etwas fremd. Elisabeth und Laszlo waren sehr aufmerksam und haben mir ihre Farm gezeigt und viel über das Leben in Afrika erzählt.

Leider viel zu früh ging es wieder zum Flughafen in Richtung Deutschland. Auch dieses Mal verlief alles hervorragend, die Unterkünfte waren gut, der Fahrer nett – es war alles, dieses Mal auch der Flug, perfekt und liebevoll organisiert – ich hatte sogar eine Sim-Karte für Tanzania bekommen.

Ganz herzlichen Dank und bis zum nächsten Mal! Christine

23.06.2009

Hallo Frau Sirikwa,

stimmt, wir sind schon wieder seit über einer Woche zurück! - leider...
Die Safari war toll!!! Die Organisation hat hervorragend geklappt, wir waren viel unterwegs (Gamedrives), haben viel gesehen und sehr viel Spass gehabt. Auch die Lodges haben uns sehr gefallen. Unser Guide (Omari) war sehr gut, bestens informiert - v.a. was die Wege und die Stellen, wo es was zu gucken gab, angeht, immer freundlich und er konnte auch sehr gut Englisch

Alles in allem hat es uns sehr gut gefallen und wir würden diese Tour wieder buchen bzw. empfehlen,
- vielen Dank für die gute Organisation!

Best regards,

Silke Bork

Unseren Reisebericht finden Sie auch unter:

Opens external link in new windowwww.silke-und-max.de/Tanzania.htm

10.06.2009

Liebe Annette Sirikwa,

endlich ist jetzt einmal Zeit, sich ganz herzlich bei Ihnen für den schönen Safari-Urlaub zu bedanken. Es war wirklich ein unvergleichliches Erlebnis und ich möchte gerne auch ein feedback für die verschiedenen Reiseschritte geben.

1. Informationen/Planung vor Buchung: Nachdem wir ja für 3 Leute auf 2 verschiedenen Kontinenten zu organisieren hatten, war unsere Planung nicht einfach. Sie waren jedoch immer bemüht und extrem freundlich... auch wenn sich die Zusammenstellung der Safariziele fast im Tagestakt änderte.
Vielen Dank für die Geduld!

2. Buchung/Zusenden der Reiseunterlagen: sehr schnell und komplikationslos; auch war es sehr angenehm, an ein deutsches Konto zu überweisen

3. Anreise/Abholen vom Flughafen: obwohl unser Flieger ja dtl Verspätung hatte und mein Freund erst später nachreisen konnte, war mit einem Anruf bei Ihnen alles geregelt... wir wurden perfekt und pünktlich am Flughafen abgeholt. Es war wirklich ein gutes Gefühl, so einen zuverlässigen Ansprechpartner in Deutschland zu haben.

4. Safari-Durchführung: die Safari selbst war auch ein wahrer Traum. Guide und Koch sehr, sehr nett und bemüht. Obwohl wir ja jetzt "nur" als Frauen unterwegs waren gab es wirklich keinen Moment, an dem ich mich unsicher gefühlt hätte. Auch auf Extrawünsche (z.B. kurz Duschengehen nach fast 24h Flug/-hafen) wurde immer sehr nett eingegangen. Schlafsäcke wurden gestellt und auch das Wasser war incl. Die Lodge, die wir für 2 Tage gebucht hatten, war zudem sehr gut ausgewählt.

5. Buchung von Flügen im Landesinneren: lief alles problemlos

6. Hotel auf Sansibar: zunächst hatte uns das Hotel nicht auf seiner Liste; nach einem kurzen Anruf bei dem lokalen Vernastaltungspartner war aber auch das kein Problem-der Agent kam dann sogar noch extra ins Hotel um nach uns zu sehen und die Buchungsunterlagen zu zeigen. Ihm war sehr wichtig zu zeigen, dass nicht unsere Buchung falsch gelaufen ist, sondern wohl das Hotel einen Fehler gemacht hatte.

Preis/Leistung: Zwar war die Safari etwas teurer als beim lokalen Veranstalter... aber im Nachhinein war das wirklich sehr gut investiert für das Gefühl extrem gut betreut worden zu sein-auch wenn von Flugseite Mal nicht so alles klappt wie erhofft.

Also, noch Mal ganz herzlichen Dank und Ihr Unternehmen ist wirklich uneingeschränkt weiter zu empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre Stefanie Weiss

28.04.2009

Hallo Annette,

entschuldige bitte, dass ich mich erst melde! Im Allgemeinen war der Aufenthalt echt Spitze! Na und mit der Wanderung am letzten Tag hat es auch noch Spitze geklappt! Zu verbessern? Ist schwer zu sagen. Es war meine erste Safari und ich habe daher keinen Vergleich wie es sich z.B. mit den Tierzugzeiten o.ä. verhält. Auf jeden Fall fand ich es sehr anstrengend eine ganze Woche sich kaum bewegen zu können. Am Tag nur im Auto und am Abend in den Longes oder Tented Camps. Das ist aber auch nur schwer zu verändern bei den Bestimmungen der Parks. Vieleicht ist es für künftige Angebote berücksichtbar als Alternative zur Car-Safari im Lake Manyara Nationalpark die Möglichkeit einer Bike-Safari anzubieten!

Liebe Grüße

Christoph

Vielen Dank für Ihre zahlreichen Besuche auf der ITB 2009!!

ITB 2009

19.02.2009

Rothe-Racing
Rothe-Racing

Hallo Frau Sirikwa,

wir sind wieder zu Hause und wir sind mehr als begeistert.

1. Es hat alles bestens geklappt. Pünktliche und zuverlässige Abholung und Transfers sowie sehr schöne Unterkünfte.

2. WOCHE -1- "Kilimanjaro zu Zweit"
Eine gelungene Besteigung des Kilimanjaro "Uhuru Peak", dem höchsten Berg in Afrika mit einem wirklich sehr sympatischen und kompetentem Begleitteam. Ein spezieller Gruß an unsere Führer "Gabriel" und "White" sowie unserem Koch "Saydi" und den beiden Trägern.

3. WOCHE -2- "Safari zu Zweit"
Safari im Lake Manyara, Serengeti, Ngorongoro und Tarangire. Wir haben nicht nur die "Big Five" gesehen. Der Höhepunkt waren 12 Löwen die einen Büffel erlegt haben und danach von einer Elefantenherde vertrieben wurden. Nachdem die Elefanten wieder weg waren kamen die Löwen wieder zurück. Ein tolles Schauspiel. Die Knuwanderung mit weit über 100.000 Tieren. Geparden und Leoparden, Elefanten, Giraffen... soviele Tiere... einfach irre.

4. WOCHE -3- "Sansibar"
Ein tolles Hotel und ein sehr schöner Aufenthalt den wir nach den beiden vorigen Wochen auch bitter nötig hatten. War doch alles sehr anstrengend. Lediglich der schöne weiße Sandstrand war durch Ebbe und Flut sehr mit Seegras verschmutzt. Ich habe Sie bzw. Ihr Reisebüro schon mehrfach weiterempfohlen. Machen Sie weiter so.

Über die Besteigung des Kilimanjaro habe ich ein Tagebuch geführt welches auf meiner Homepage Opens external link in new windowwww.rothe-racing.de veröffentlicht ist.
Hier sind auch viele Bilder der erfolgreichen Besteigung incl. Vorbereitung zu sehen.

Gruß Stephan Rothe

28.04.2009

Reisebericht Catherina
Reisebericht Catherina
Reisebericht Catherina
 

Hallo Annette,

vielen Dank fuer die perfekte Organisation unserer Reise. Dieser Urlaub war voller unvergesslicher Erlebnisse. Sie haben uns hervorragend beraten und dank dessen sind wir in den Genuss einiger der traumhaftesten Unterkuenfte und schoensten Momente unseres Lebens gekommen, angefangen bei der Arusha-Coffee-Lodge (man ist immer umhuellt vom zarten Duft der Kaffeeblueten), ueber 3 anstrengende aber herrliche Tage Bergbesteigung mit Wildbegegnungen, zur Safari mit ebenfalls herrlichen Unterkuenften: Lake Manyara-Tented-Camp (romantisch im Wald gelegen mit Affenfamilien und ueppiger Bluetenpracht, herrliche Fahrradausfluege mitten durch Zebraherden zum nahegelegenen See), Serengeti Tented Camp (Wildromantisch wie aus "Jenseits von Afrika" - nur das Essen ist verbesserungswuerdig, unvergessen die Broetchen mit Karottenfuellung... Aber wen stoert das schon bei der Umgebung! Lustig die Fledermaeuse im Zeltbad, vor allem wenn man gerade duscht...), Crater Forest Tented Camp (mitten im Wald des Ngorongorogebiets am A... der Welt aber einfach nur herrlich! Morgens steigen dichte Nebel aus den Waeldern, nachts kommen Bueffel und Elefanten zu Besuch, ein wunderschoener Ort mitten in der Wildnis zum Entspannen), Lake Natron Tented Camp (wunderschoen eingerichtet, tolle Umgebung, wahnsinnig viele, wahnsinnig laute Voegel, die morgens den Wecker ersetzen... ;-), The Tides in Pangani (ohne Worte!! eine der schoensten Unterkuenfte, die man sich vorstellen kann, riesengrosser Bungalow, tolles Bad, Meeresrauschen die ganze Nacht. Toll auch die allererste Warnung bei Ankunft: bitte seien Sie vorsichtig vor herabfallenden Kokosnuessen!), die Uberfahrt nach Zanzibar ein unvergessliches Erlebnis (auch wenn es keine Dhow, sondern ein altes Motorboot war, der Spass war der gleiche und der Skipper einfach unuebertroffen!), Nungwi (toller Fischerort, herrlich die morgendliche Fischversteigerung, die Unterkunft war sicher toll, aber wir waren ja nun mittlerweile verwoehnt...), Sansibar Stadt (toller Empfang in unserem Hotel, wir durften uns zwischen drei Zimmern - eins schoener als das andere - das schoenste aussuchen und hatten so noch einmal ein Gefuehl wie in 1001 Nacht). Also nochmals - machen Sie weiter so, besser und professioneller kann man nicht arbeiten! Ich weiss ja, wovon ich spreche, schliesslich mache ich hier in Italien die gleiche Arbeit wie Sie!

Liebe Grüße, Catherina Unger

27.01.2009

Reisebericht Ulf

Liebe Frau Sirikwa,

die Reise hat uns sehr gut gefallen. Wir wurden immer pünktlich abgeholt und die Hotels waren sehr gut. Insbesondere die Serengeti Sopa Lodge hat uns gut gefallen. Die Wanderung zum Kilimandscharo Basis Camp würde ich allerdings nicht weiterempfehlen, denn im Gegensatz zu unseren Erwartungen erreicht man die Baumgrenze nicht und die Aussicht von dort entsprach nicht unseren Erwartungen. Ich würde beim nächsten Mal entweder ganz auf den Kili gehen oder gar nicht... Ansonsten würde ich vielleicht noch einige der Transfers von einem Park in den anderen lieber mit dem Flugzeug als mit dem Auto machen, denn die Fahrten sind doch recht lang und beschwerlich. Aber wirklich, es war eine ganz tolle Reise!

Mit freundlichem Gruss, Ulf Klein

25.01.2009

Reisebericht Sabine und Franz
Reisebericht Sabine und Franz

Hallo Annette,

Die Safari hat alle unsere Erwartungen erfüllt und übertroffen! Die Organisation hat super funktioniert. Die Guides waren sehr nett und zuvorkommend.
Wir werden Sie weiterempfehlen.

Liebe Grüsse aus Österreich!

Sabine und Franz